Want to loose my appetite…

Hey!
Wenn ich am Wochenende nicht regelmäßig nachts betrunken nach Hause käme und nen FA hätte, weil ich dann in dem Moment denke „ist eh egal“, dann würde es sicher 100x besser klappen mit der Abnahme. Aber so mache ich echt alles zunichte 😦
Will wieder das Gefühl des Appetitsverlust haben. Welches Hormon ist dafür wohl verantwortlich?

über 8000 Artikel und so wenig Zeit… http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=appetite%20suppressant

Aber ich werd das noch durcharbeiten in den Weihnachtsferien oder nach der nächsten Prüfungsphase und immer mal am Wochenende!
Hab auf jeden Fall gesehen, dass die Appetitzügler die man so im Supermarkt + Reformhaus und Co kaufen kann, oft mit großen Mengen Magnesium arbeiten. Einige enthalten sogar NUR Magnesium. Nun ist die Frage, ob auch stark magnesiumhaltige Lebensmittel den Appetit dämpfen oder durch die anderen Stoffe die darin sitzen das wieder ausgleichen?

Wikipedia sagt dazu:

Magnesium kommt als Verbindung in vielen Lebensmitteln vor, insbesondere in

Vollkornprodukten (zum Beispiel Vollkornbrot, Reis, Cornflakes, Vollkornnudeln)
Mineralwasser, insbesondere Heilwasser
    Leber
Geflügel
Fisch
Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen
Schokolade
Nüssen
Cashewnüssen
Erdnüssen
Kartoffeln
Gemüse
Blattspinat
Kohlrabi
Früchten
Beerenobst
Orangen
Bananen
Sesam
Milch und Milchprodukten
Haferflocken
Zuckerrübensirup

Bis auf Schokolade und Zuckjerrübensirup klingt das doch alles sehr gesund und nach Vollwertkost, oder? Und Schokolade, vor allem dunkle, soll ja in kleinen Maßen auch nicht schlecht sein. Selbst ne ganze Tafel hat „nur“ 550 Kalorien oder so, als normaler erwachsener Mensch verbraucht man aber gerade mit Bewegung zusammen gut 1500-2000 (wenn man sich den Stoffwechsel nicht ruiniert hat).
Oh, und noch was Interessantes: Magnesium gegen Depressionen -> http://www.rosbacher.com/aktuelles/fachartikel/184-Konzentrationsstoerungen-im-Herbst-vermeiden/

Erschreckenden Satz gerade aus einem Abstract (zusammenfassung bei einem wissenschaftlichen Artikel) gerissen: „The study shows that it is in the body per se that the social role destined for women is produced and reproduced.“

Pah, wir werden sehen. Genau, warum das Problem nicht wissenschaftlich angehen?

I wanna be Bones. In doppeldeutigem Sinne 😉

Ansonsten habe ich 6 Tage ohne FA gut durchgehalten, der 7. war dann für die Tonne, und jetzt beginnt die nächste Periode, 8 Tage lang. Belohnung für gutes Durchhalten = Winterschuhe.

„Regeln“?

1. Nur Essen wenn man Hunger hat
2. Essen was man will, nicht was man glaubt Essen zu müssen [wobei ich mich dann nun mal versuchen werde, an die magnesiumreichen Lebensmittel zu halten]
3. Bewusst Essen und jeden Bissen geniessen
4. Aufhören zu Essen, wenn man satt ist

Suicide is the only thing that keeps me alife

So stark wie sie am Ende war!

Oh wie ich das kenne, diese Erleichterung wenn man den Ausweg geplant hat, wenn man weiß, dass einfach nichts mehr wichtig ist…

 

10 Regeln des Glücks…

1. Stop Worrying About What Others Think
You can’t be responsible for how everyone around you feels about how you live your life, so stop worrying about how your family, partner and friends will react to your choices and start getting real about how you feel about your life. Ask yourself, „How do I feel about …“ Give yourself permission to put yourself first.

2. Do Things Because You Want To
Throw away the big O, Obligation. Give up the gnarly G, Guilt. Make a commitment to do what you want this holiday season, even if that means you don’t do what other people want or expect of you. If you do choose to do something you aren’t so jazzed about, challenge yourself to do it from a place of love. Ask, „What is it about this action that does matter to me?“ and act from that place. It’s all about the attitude. You can choose to be a martyr and a victim, or you can choose to be happy. Stop Sabotaging Your Love Life!

3. Give Up The Image
We all construct images of who we think we are and who we want the world to see, and then attempt to live up to them. Don’t try to live up to other people’s expectations, or for that matter, your unrealistic expectations either. If you’re low on cash this year, be okay with that. If you aren’t feeling super happy, don’t put on a fake smile. Don’t try to impress your guy’s family or friends or fit into what everyone else is doing. Be yourself, exactly where you are right now.

4. Boldly Express Your Unique Spin On The Holidays
Want a Christmas wreath instead of a tree? Prefer Chinese food instead of a turkey? Celebrate Solstice instead of Christmas, but love to light candles at Chanukah? Like sending New Years cards and gifts vs. holiday cards? Tradition isn’t always better, and it certainly doesn’t always make you happy. Be bold enough to express the way you choose to interpret the holidays.

5. Know What Makes You Happy
Stop trying to fit into the expectations and ideals that outside forces — society, family, work, friends — have said you should be in order to be successful, happy, and accepted this holiday and ask one really simple question, „What really makes ME happy?“ Think about the times that you’ve been happiest during the holidays. Who were you being? What did you have? What were you doing? Do the same for your most unhappy times. Compare the two to your life today and notice the gaps.

6. Pay Attention To Your Emotions
We all have emotional triggers, things that set us off or that evoke an overly strong reaction, and the holidays are prime time for them to come up. Pay attention to situations that make you spin, get your mad factor going or that send you into a pool of suffering. Be the boss of your emotions by having and taking responsibility for them, and don’t let them drive your life. Happiness is a choice (yes, even when a relative is driving you crazy.) Put yourself in situations that create happiness and remove yourself from conversations and experiences that don’t. Be Yourself, Everyone Else is Already Taken: Transform Your Life with the Power of Authenticity

7. Act On What You Know Will Make You Happy, Even If It’s Hard
Putting your happiness first isn’t always easy. It often requires going against what everyone else is doing or thinking. If you aren’t true to what feels right for you (even if it doesn’t fit the needs and sensibilities of other people) aren’t you just selling yourself out? You always know what the best action is to take for you, it’s just not always easy. Be committed to your happiness, even when it’s scary, and even when other people don’t like it.

8. Have An Opinion And Express It
If you don’t like the way things are going — like the plans your family is making or the way the holidays have created stress in the past — speak up. Know what you believe and don’t be afraid to express it. Happy people have convictions that come from inside their souls, minds, and hearts. They know their truth and are willing to stand in it, even when what they have to say makes others uncomfortable. Know your truth deserves to be heard, just because you’re you.

9. Let Others See You. Be Vulnerable.
Share your most real self with the people around you — family, friends, and colleagues — and let them see all of you. The strong, the weak, the self-assured, the self-doubter, the funny, and the serious. Have and show your emotions fully, from sadness, to happiness, to anger, and joy. When you keep the full range of you hidden, no one can know who you truly are, and that creates unhappiness. While it may feel scary to be vulnerable, you’ll find that the more you show the real you, the more others will be willing to share their authentic self too, and the more connected and happy you’ll be.

10. Don’t Compare Yourself.
One of the fastest ways to rob yourself of your joy is to compare yourself to someone else, or to who you think you should be. Put yourself on a comparison diet over the holidays. Every time you find yourself thinking or saying a comparison, stop, change the channel in your head, and say something that you are grateful for in your life or something that you love about yourself. Ask your friends to do the comparison diet with you. You’ll all be happier.

 

Quelle: Meine Beinah-Lieblingshomepage Blisstree.com

http://www.amazon.de/Tu-das-was-tun-liebst/dp/B003EUCAHE

Das hat mein Leben verändert! Ich werde mein Leben verändern. Nach den letzten katastrophalen Tagen habe ich die nötige Energie, das Wissen, die Motivation, um mich zu ändern. Denn niemand sonst ist für mein Scheitern verantwortlich.

Ruhiger…

Es wird langsam wieder ruhiger in mir. Panik, Angst, Unwohlsein… alles wird gedämpft. Habe mir einfach eine Auszeit genommen. Bin nicht zur Arbeit, hab ein paar Stunden von zu Hause gearbeitet, bin mit Schwindel einkaufen gegangen und musste danach vor Erschöpfung erstmal eine Stunde schlafen. Sport fiel sowieso flach, also bin ich heute Nachmittag noch eine gute halbe Stunde bei Eiseskälte spazieren gegangen und habe dabei einen Finnischkurs gehört auf meinem MP3 Player. Einfach total krasse Sprache! Verstehe da echt 0…

Dann lag ich zu Hause wieder im Bett, noch Russisch Sprachkurse geschaut, und jetzt schaue ich etwas Bones, esse eine Gemüsepfanne und dann lese ich noch ein paar PDFs. Muss morgen um halb 6 aufstehen, also werde ich echt früh ins Bett gehen. Vermisse meinen Freund, aber vielleicht tut es uns mal ganz gut uns zwei Tage nicht zu sehen (gestern auch schon nicht und falls er heute noch spontan fragen sollte, werde ich wohl absagen). Eigentlich würd ich morgen den Veranstaltungstag gern absagen und wieder einfach zu Hause bleiben. Hab aber die Befürchtung dass ich die „Grippe“ irgendwie vorschiebe um mich mit nichts mehr auseinander setzen zu müssen, einfach gar nichts mehr zu machen. Das darf nicht wieder passieren! Ist schwierig da wieder rauszukommen…
Ach man, ich würde so gerne sooo viel mehr essen….

Ach man, Peyton gehört einfach zu Lucas! Und nicht Lindsey 😦 Und Haley und Nathan sind sooo ein Traumpaar…

Love

ich wünschte, mein Freund wüsste, wie sehr ich ihn liebe und wie viel er mir bedeutet. Es kommt mir so vor, als wäre unsere Beziehung jetzt, nach 13 Monaten, für ihn schon fast selbstverständlich geworden, nichts Besonderes mehr. Und das tut manchmal weh.
Ich liebe ihn noch wie am ersten Tag, nein, stimmt nicht, ich liebe ihn einfach unendlich viel mehr. Habe noch nie in meinem ganzen Leben jemanden so sehr lieben können. Er ist der erste Mensch, für den ich wirklich alles aufgeben würde, für den ich auf meinen Traum, nach Spanien zurückzugehen, verzichten würde. Für den ich sogar Kinder haben würde, obwohl ich das nie wollte. Mit ihm ist alles anders.
Und in meinen dunklen Momenten, wenn es mir wieder schlecht geht, bin ich so mies zu ihm dass ich mir das nicht verzeihen kann. Warum kann ich nicht perfekt für ihn sein? Warum kann ich mich nicht beherrschen, wie kann ich es nur zulassen sinnlos essen in mich reinzustopfen ohne Hunger, oder so wie jetzt heulend im Bett liegen (jagut, bin erkältet) statt zum Kampfsport zu gehen, und dieser Verfettung zuzusehen. Wie kann ich es wagen, Ansprüche an ihn zu stellen und erwarten, dass er genauso viel Zärtlichkeit will und braucht wie ich? Ich könnte ihn stundenlang anschauen, mich immer wieder darüber wundern, freuen, ihn zu haben. Es tut so weh, sich nicht sicher sein zu können…

Ich habe fürchterliche Angst, dass ich es eines Tages kaputt mache. Und dass ich ihn nicht verdient habe. Er hat etwas besseres verdient. Eine psychisch stabile, glückliche, lustige, schlanke, gutaussehende, junge Frau. Und nicht so ein Wrack.

Falls ich sterben sollte, muss es ihm jemand sagen. Bitte.

Unser Song:

mir wird schlecht wenn ich an das alles denke

an leidenschaft mit ihm, daran wie wiederlich und nutzlos ich bin,was fuer eine scheiss komplizierte rumheulende freundin, die alles hat und nichts zu wuerdigen weiss

will mich einfach nur toeten,ertrage diesen koerper,dieses abstossende gesicht und wesen nicht mehr

und vor allem hab ich keine ahnung was diesen einsturz seit ein paar tagen wieder verursacht (hat), ich sehe nur wie ich in dieser spirale nach unten rutsche, falle, falle, und kann nichts dagegen tun, die wände sind glatt, ich versuche mich festzuhalten weil ich ahne dass der rückweg so schwer sein wird dass mir in diesem zustand die kraft dazu fehlt und doch bin ich so machtlos, habe keinen halt, habe nichts was mir gerade helfen könne.

und was passiert? ich ziehe mich zurück und werde aggressiv gegenüber den mir nahestehenden menschen, die natürlich nicht verstehen was wieder los ist und vermutlich langsam echt genug davon haben sich anzicken zu lassen für nichts und wieder nichts.

and in the end it´s always me alone.

ich melde mich nicht bei ihm. soll er sich doch weiterhin wie ein kleines kind aufführen, nur mit seinen kumpels saufen, nichts im leben selbst in die hände nehmen weil seine scheiß beschützenden eltern alles böse von ihm abhalten, immer für ihn da sind ihn ständig anrufen und fragen wie es ihm geht und wie die und die prüfung gelaufen ist und HA. Ja natürlich bin ich eifersüchtig darauf, was denkst du denn warum ich so aggressiv werde wenn es um deine eltern geht?? weil ich sie nicht mag? nein. weil meine verfickten scheißeltern nicht mal wissen was ich im studium mache, wann ich ne prüfung habe, dass ich die klassenbeste bin, zu nem kongress eingeladen werde, dass meine arbeit im laborflur als poster aufgehangen wurde. warum auch? warum sollte es sie interessieren.

puh okay mädel. atmen. mehr kaffee holen. lächeln. schminke, viel viel schminke. ab ins büro. arbeiten. lächeln. höflich sein. nicht heulen, nicht heulen, nein, halte die tränen zurück bis abends, komm schon.

Man what the fuck is wrong with me? es ist doch alles super in meinem leben, ich habe alles was ich will, was ich immer wollte, ALLES!
Warum will er mich nicht alleine sehen, alleine treffen, Sachen tun die man mit seiner Freundin normalerweise tut? Findet er mich auch so abstoßend?

Vorherige ältere Einträge